Entwicklerblog SN: Revolution

  


Steam Noir: Revolution – Wer steckt dahinter?

Wie kommt es eigentlich, dass sich Steam Noir bereits nach so kurzer Lebensdauer über ein dazugehöriges Kartenspiel freuen darf? Zu verdanken haben wir das Daniel Danzer, der im Dezember 2011 mit einer genialen Idee auf uns zukam. Der Spieleautor aus Stuttgart hatte den Prototypen eines Kartenspiels im Gepäck, dem er noch das richtige Design spendieren wollte, und, ja, Daniel war überzeugt, dass das Flair des Steam Noir-Universums genau das Richtige dafür sein würde. Nach einem ersten Testspiel gab es bei uns keinen Zweifel mehr darüber, dass das Spiel großartiges Potential hatte und wir nur allzu gern Teil dieses Projekts werden wollten!

Es wurde gefeilt und getüftelt, bis das Spiel nach unzähligen Testrunden und stetiger Verbesserung in der jetzigen Form vorlag. Nun geht es darum, noch die letzten Entscheidungen zu treffen und dann ab Februar genug Geld im Crowdfunding zu sammeln, um das Spiel zu realisieren und es schnellstmöglich auf eure Spieltische zu bringen!

Freut euch auf Daniels Entwicklerblog, der noch diese Woche startet! Euch erwartet ein detaillierter Einblick in den Entstehungsprozess des Kartenspiels sowie eine ausführliche Vorstellung der Spielmechanismen.

Das Steam Noir-Team freut sich, euch ab jetzt wöchentlich den Spielinhalt in kurzen Kapiteln vorzustellen!

 

 

Das Team im Überblick:

 

Daniel Danzer

erlebte an seinem 5. Geburtstag die erste Mondlandung. Weltreise, Regieassistenz am Staatstheater Stuttgart, Regiearbeiten dort und an anderen Theatern. 1995 wechselte er zu Film und Fernsehen – seitdem schreibt er für die MFG Filmförderung Drehbuchexpertisen. 1997 begann seine medienpädagogische Tätigkeit im Jugendkulturzentrum „Mitte“, heute leitet er dort den Bereich „Film“, inklusive eigenem Festival. Von 2001 bis 2004 schrieb er 26 Drehbücher für die Jugendserie „fabrixx“ (ARD / Bavaria), und kam 2009 mit einem Serienkonzept beim Krimi-Stoffwettbewerb „Der Clou“ in die Endrunde.

Seit 2005 entwickelt er außerdem Brett- und Kartenspiele, ist in der Spieleautorenzunft (SAZ) aktiv, und wurde 2010 für das Spieleautoren-Stipendium der Jury „Spiel des Jahres“ nominiert.

 

 

Doris Danzer

geboren 1963, studierte Sinologie in Göttingen und Taipei sowie anschließend in Stuttgart Sozialpädagogik mit dem Schwerpunkt Psychiatrie. Daran schloss sich eine Ausbildung in systemischer Familientherapie (Weinheim) an. Bis zur Geburt ihres Sohnes war sie Wohnbereichsleiterin im Stuttgarter Reha-Zentrum Rudolf-Sophien-Stift.

Bei „Steam Noir: Revolution“ war sie intensiv an der Entwicklung beteiligt und kümmert sich nun um den konkreten Herstellungsprozess sowie die finanzielle Seite des Projektes.

Doris und Daniel sind seit über 30 Jahren auch gemeinsam kreativ. Von 1998 an entwickelten sie professionell Stoffe für Film und Fernsehen, und gehörten u.a. 2007 zu den Gewinnern des europaweiten Stoffentwicklungswettbewerbs „EUROWistdom“. Auch eine Reihe von Spielen haben sie zusammen entwickelt, von denen einige bei Spiele-Verlagen liegen – bereit zur Veröffentlichung.

 

Felix Mertikat

ist als Schöpfer und Zeichner der Steam Noir-Comics allen Fans ein Begriff, stellt sich allen anderen aber gerne noch einmal vor. Bei SN: Revolution ist er für die grafische Gestaltung verantwortlich.

Verena Klinke

unterstützt als Autorin der Comic-Serie „SN: Das Kupferherz“, Band 2 bis 4, die inhaltliche Ausgestaltung von SN: Revolution.



Kommentar schreiben